Technikproblem lösen – Mein Weg zur neuen Schreibsoftware





Hallo liebe Leser,

heute poste ich einen Beitrag im Rahmen der Blogparade Technikhürden , der Technikelfe Sara.

Ein Erfolgserlebnis zu haben, ist wohl für jeden Menschen etwas ganz Besonderes, aber am schönsten ist es wohl im technischen Gebiet – und wenn man ansonsten wirklich keine Ahnung von der Sache hat.

Genauso ging es mir. Durch meinen Job habe ich zwar sehr viel mit meinem Laptop zutun, wenn es aber um tiefergründige Fragen geht, muss ich mir leider oft einen Experten zu Rate ziehen. Doch das will ich eigentlich nicht, denn nur was man selbst erledigt, wird in den meisten Fällen auch wirklich gut.

Das Problem

Eines Tages musste für meinen Laptop eine neue Schreibsoftware her – die alte war viel zu langsam und hatte auch sonst nicht wirklich viel drauf. Ich begann also im Netz zu recherchieren, auf der Suche nach einer Software ganz nach meinen persönlichen Ansprüchen. Das war gar nicht mal so einfach, denn sie sollte – wenn möglich – kostenlos sein.

Einige Varianten fand ich zwar, doch die sahen nicht sehr vertrauenserweckend aus und lieferten bei einer möglichen Installationen gleich zig andere Programme mit, die ich nun wirklich nicht benötigte. Schließlich wollte ich mir ja nicht auch noch einen Virus einfangen.

Nach ein paar Stunden Suche ging ich schließlich ganz frustriert in mein Bett.

Die Lösung war näher, als gedacht

Am nächsten Morgen packte mich zum Glück wieder meine altbewährte Motivation.

Sollte ich mich wirklich von so einem kleinen Problem unterkriegen lassen?

Ganz bestimmt nicht, schließlich war ich selbstbewusst und schlau. Dafür brauchte ich keine Hilfe und ich fing an, mir das kommende Erfolgserlebnis bildlich vorzustellen. Wie einfach das Schreiben mit einer neues Software dann sein würde.

Mir kam der Gedanke, dass ich bestimmt nicht der einzige Mensch mit diesem Problem war. Einen Experten musste ich ja nicht unbedingt fragen, ganz normale Menschen würden ja auch gehen. Und so ging meine Suche erneut los – diesmal aber in Foren und auf der Suche nach Tipps.

Und tatsächlich – ziemlich schnell wurde ich fündig. Ein User schlug doch wirklich ein geeignetes Programm vor und erklärte zudem auch noch, wo man es herbekam. Hundert Punkte. Nach nicht einmal einer halben Stunde schien das Problem gelöst.

Das war es dann auch, denn ich befolgte die einzelnen Schritte und schließlich erschien ein neues buntes Icon auf meiner Startseite. Ich klickte es an und das Programm funktionierte einwandfrei. Über diese Tatsache war ich schon sehr glücklich, doch noch mehr Freude bereitete mir, dass ich es alleine hinbekommen habe. So stolz war ich schon lange nicht mehr gewesen.

Meine Taktik

Im Laufe des eigenen Lebens stößt man natürlich immer wieder auf kleine oder größere Probleme, die eigentlich kaum zu überwinden sind. Trotzdem sollte man auf keinen Fall aufgeben – wo ein Wille, da auch ein Weg.

Auch wenn es mal länger dauern kann, irgendwann bekommt man wohl jedes Problem gelöst. Oft ging es auf jeden Fall mir so.

Ich habe mir sogar eine ganz bestimmte Taktik entwickelt:

 

  1. Das Problem erkennen.
  2. Versuchen, es irgendwie selbst zu lösen.
  3. Erst einmal aufgeben und darüber schlafen.
  4. Am nächsten Morgen ganz langsam darüber nachdenken.
  5. Versuchen Rat einzuholen oder Tipps zu bekommen.
  6. Es mit einem neuen Lösungsansatz noch einmal versuchen.

 

Sollte das alles aber am Ende auch nicht funktionieren, sollte man sich vielleicht doch an einen Profi wenden.
Schließlich ist das auch keine Schande.

Wie geht ihr Technikprobleme an?

Der Beitrag ist ja im Rahmen einer Blogparade entstanden.

Ich denke das für die Gtals.de Leser auch die Beiträge der anderen Teilnehmer der Blogparade von Interesse sind.
Darum hier die Links zu den Beiträgen der anderen Teilnehmer.

Aktuell hat erst eine Teilnehmerin einen Einblick gegeben. Es werden aber hoffentlich noch ein paar hinzukommen

Claudia hatte ihren allerersten Job gekündigt, weil EDV eingeführt wurde.
Lest hier was aus ihr geworden ist..
Zu blond für Technik? Echt jetzt?

Wenn es um Blogger und Technik geht, da hat Sabiene ein paar interessante Links in ihrem Blogpost „Blogger und Technik“ gesetzt.

Viel Spaß beim Lesen.

Liebe Grüße
Jessica von www.gtals.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg




Neue Beiträge